Alpenlust. Birnes zweiter Fall. Kriminalroman by Willibald Spatz

By Willibald Spatz

Show description

Read Online or Download Alpenlust. Birnes zweiter Fall. Kriminalroman PDF

Best german_2 books

Odessa-Komplott: Tom Sydows zweiter Fall (Kriminalroman)

Berlin, 31. August 1948. Die verstümmelte Leiche einer Stadtstreicherin wird in der Nähe des Lehrter Bahnhofs gefunden. Nichts Besonderes im Berlin der Nachkriegszeit und so glaubt Hauptkommissar Tom Sydow zunächst an einen Routinefall. Die Obduktion des Leichnams und die Überprüfung der Behausung der Toten überzeugen ihn jedoch rasch vom Gegenteil.

Additional resources for Alpenlust. Birnes zweiter Fall. Kriminalroman

Sample text

Ein Polizist als Liebesbote. Eine Operette, wenn man Birne fragte. Birne willigte ein. Trimalchio war zufrieden und ließ ihn wissen, dass er ihn übermorgen erwarte, um Einzelheiten zu besprechen. �Morgen ruhst du dich aus«, riet Trimalchio. »Den Tag schenk ich dir, damit du zu dir kommen kannst. « �Wir vom Revier treffen uns gelegentlich, unregelmäßig. Kommen bei einem von uns zusammen, kochen etwas, schauen eine DVD, quatschen ein bisschen. « �Klar. « �Der Kollege heißt Kleinmüller. « Trimalchio nannte eine Adresse, die in Geh-weite von Birnes kleiner Wohnung lag, was ihm natürlich willkommen war.

Der Kollege heißt Kleinmüller. « Trimalchio nannte eine Adresse, die in Geh-weite von Birnes kleiner Wohnung lag, was ihm natürlich willkommen war. Er nahm die Einladung dankend an. Trimalchio wünschte gute Besserung und verschwand. Birne blieb diese Nacht noch im Bett. Eine Krankenschwester brachte ihm früh ein fades Abendessen. Es gelang ihm, bald einzuschlafen. Als Harndrang ihn erwachen ließ und er, nachdem er ein Glas Wasser nach dem Toilettengang getrunken hatte, zur Uhr sah, war es 22 Minuten nach zehn.

2. Hospital Als Birne erwachte, ärgerte er sich, weil er sofort wusste, was das, in dem er lag, war: ein Zimmer im Zentralklinikum. Er sah die Tapete, ein Fasermuster, es sollte gut und modern ausschauen mit dieser leicht grünen Farbe. Vor dem Fenster konnte er in ein paar 100 Metern Entfernung den Bismarckturm von Steppach sehen. Birne war traurig, es hatte ihn umgehauen, er hatte sich und seinem Körper eine Ladung zu viel zugemutet, das hatte er nun davon: Er hatte seine Grenzen entdeckt. Das war noch nie vorgekommen – Birne war immer kerngesund gewesen, kein Anflug von Grippe, wenn die anderen um ihn in der Straßenbahn schon dem Tod näher als dem Leben waren, musste er nicht mal Rotz hochziehen, nie.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 35 votes